Was ist eine Darmsanierung?

Darmsanierung und Darmregeneration

Die Begriffe „Darmsanierung“ oder auch „Darmkur“ werden umgangssprachlich oft als Synonym für „Darmregeneration“ verwendet. Gemeint ist damit meist eine Behandlung bestehend aus einer Darmreinigung und/oder dem anschließenden Aufbau eines gesunden Gleichgewichts der nützlichen Bakterien, die unsere Darmflora bilden.

Darmregeneration: Was bedeutet
„Aufbau der Darmflora“?


Bei einer Darmregeneration wird mittels mikrobiologischer Therapie das bakterielle Gleichgewicht im Darm wiederhergestellt und ein gesundes Darmmilieu aufgebaut. Ein niedriger pH-Wert im Darm bietet optimale Lebensbedingungen für die Besiedelung mit gesundheitsförderlichen Bakterien im Darm.

Die Gesamtheit der im Darm lebenden Mikroorganismen bilden die Darmflora (auch Darmmikrobiota genannt). Sie besteht aus mindestens 400 verschiedenen Spezies von Mikroorganismen. Diese sind jeweils auf unterschiedlichste Art und Weise für den Menschen von Nutzen. Beispielsweise produzieren sie Vitamine, fungieren als „Schutzbarriere“ gegen schädliche Organismen, „trainieren“ das Immunsystem oder sind wichtiger Bestandteil des Verdauungsprozesses. Auch „ungünstige“ Organismen kommen in jedem menschlichen Darm vor.

Wichtig ist, dass die Darmflora ein gesundes Gleichgewicht zwischen günstigen und ungünstigen Bakterien aufweist, denn wird das Gleichgewicht z. B. durch eine Antibiotika-Behandlung, bei Darmproblemen oder auch bei einer einseitigen Ernährung gestört, können sich die schädlichen Bakterien der Darmflora besser vermehren und Darmprobleme verursachen.

Darmsanierung Darmregeneration

Welche Möglichkeiten zur Darmsanierung
bzw. Darmregeneration gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Darmflora zu regenerieren: von der Einnahme von Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln bis hin zu probiotischen Lebensmitteln.

Die körpereigene Darmflora kann mit Probiotika, Präbiotika oder Synbiotika unterstützt werden.

Probiotika enthalten lebensfähige Mikroorganismen, die idealerweise im Darm weiterleben und so ihre gesundheitsfördernde Wirkung entfalten. Durch ihre Einnahme können sich die Bakterienpopulationen im Darm wieder erholen. Die Folge: Die Darmflora regeneriert sich auf natürliche Weise. Probiotika sind u. a. als rezeptfreie Arzneimittel in der Apotheke erhältlich, z. B. Omniflora® N.

Präbiotika sind für den menschlichen Organismus unverdauliche Stoffe, sie dienen als "Futter" für Darmbakterien und andere Mikroorganismen und unterstützen so deren Wachstum und Aktivität.

Synbiotika kombinieren Prä- und Probiotika.

Bei der Wahl der für Sie geeigneten Maßnahme und der Dauer der Therapie kann Sie ein Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker unterstützen.

Information

Was ist eine Darmreinigung?

Zur Darmreinigung gibt es unterschiedliche Verfahren und Mittel, u. a. Colon-Hydro-Therapie, Heilfasten, Abführen, z. B. mit Glaubersalz vor Fastenkuren, Detoxkuren etc...

Der gesundheitliche Nutzen einer Darmreinigung ist wissenschaftlich umstritten und wird kontrovers diskutiert. Nachdem ein Wissenschaftlerteam aus den USA verschiedene Studien zu dem Thema ausgewertet hat, kommt es zu dem Schluss, dass eine künstlich herbeigeführte Darmentleerung ohne medizinischen Grund weder sinnvoll noch gesund sei. Im Gegenteil: Die Nebenwirkungen der verschiedenen Praktiken sind nicht zu unterschätzen. Blutungen, Krämpfe oder Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts können gefährlich werden. Eine Darmreinigung ohne ärztliche Anweisung stellt daher keine geeignete Methode zur Steigerung des Wohlbefindens dar.

Quelle: Pharmazeutische Zeitung online 02.08.2001 Darmreinigung: Überflüssig bis gefährlich; Journal of Family Practice, 2011, Vol 60, No 8.

Wie wirken Heilfasten, Diäten und andere
Nahrungsumstellungen auf den Darm?

Die Darmflora hängt individuell von den Ernährungsgewohnheiten ab. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Mikroorganismen im Darm letztlich von der von uns aufgenommenen Nahrung ernähren, können Heilfasten, Diäten und sonstige Ernährungsumstellungen, wie z. B. auf (Fern-)Reisen, erhebliche Auswirkungen auf unsere Darmflora haben. Oft kommt daher der bekannte und ungeliebte Durchfall im Urlaub. Die veränderte Nahrungszusammensetzung begünstigt neue Bakterienkulturen und hemmt andere. Bewusst herbeigeführte Darmentleerungen wie vor einer Darmspiegelung oder zu Beginn des Heilfastens entziehen den Bakterien der Darmflora ihre Nahrung. Dies ändert die Zusammensetzung der Darmflora und kann unangenehme Folgen haben.

Darmsanierung Heilfasten

Auch ein häufiger Wechsel zwischen extrem ballaststoffarmer und -reicher Ernährung kann die Darmflora belasten. Deshalb ist es sehr wichtig, sich nicht nur ausgewogen, sondern auch kontinuierlich zu ernähren. Ballaststoffreiche Kost ist dabei sehr wichtig und trägt zu einer gesunden und ausgeglichenen Darmflora bei. Dabei sollte man darauf achten, dass man langsam von ballaststoffarmer zu ballaststoffreicher Ernährung umstellt, um unerwünschte Darmreaktionen wie Blähungen zu vermeiden.

Ebenso ist es förderlich, sich ausreichend zu bewegen, da körperliche Bewegung die Verdauung anregt. Sollten Sie verständlicherweise nicht immer eine kontinuierliche ballaststoffreiche Ernährung und ausreichend Bewegung einhalten können, so empfiehlt sich die regelmäßige Einnahme von Probiotika oder Präbiotika. Dadurch kann auch bei Nahrungsumstellungen oder Diäten die natürliche Darmflora geschont bzw. nach Darmentleerungen wieder aufgebaut werden.